Ministerpräsidentin Kraft am Stand des Landesintegrationsrates in Aachen
20. August 2015: Landesintegrationsrat NRW präsentiert auf Pressekonferenz Ergebnisse seiner Umfrage
Neue Publikation des Landesintegrationsrates erschienen
Der DGB-Vorsitzende Andreas Meyer-Lauber und Tayfun Keltek und fordern die Einführung des kommunalen Wahlrechts für alle Migranten

Dokumentation der Kampagne

Dokumentation der Kampagne

Der Landesintegrationsrat hat im August 2016 eine Dokumentation mit allen Aktivitäten der Kampagne veröffentlicht.mehr →

Beschlüsse der kommunalen Gremien

Beschlüsse der kommunalen Gremien

Zahlreiche Integrationsräte setzen das Thema auf die Tagesordnung ihrer Sitzungen.mehr →

Über die Kampagne

Über die Kampagne

Informieren Sie sich über die Hintergründe der Kampagne zur Einführung des kommunalen Wahlrechts für alle.mehr →

Infomaterialien

Infomaterialien

Laden Sie sich hier die Info- und Werbematerialien zur Kampagne runter.mehr →

Die Fraktionen von SPD, Grünen und Piraten im Landtag NRW haben am 10. November 2016 einen Gesetzentwurf zur Änderung der Landesverfassung ins Parlament eingebracht. Die Verfassungskommission hatte im Mai 2016 ihre Vorschläge für eine Änderung der Verfassung Nordrhein-Westfalens vorgelegt. Die Einführung des kommunalen Wahlrechts für Ausländerinnen und Ausländer aus Drittstaaten fand darin keine Berücksichtigung, da.. weiterlesen →

Im Herbst 2014 hat der Landesintegrationsrat NRW die Kampagne „Hier, wo ich lebe, will ich wählen“ mit dem Ziel gestartet, dass das Kommunalwahlrecht für alle Nicht-EU-Ausländerinnen  und -Ausländer in NRW durch eine Änderung der Landesverfassung eingeführt wird. Unterstützt wird der Landesintegrationsrat vom DGB NRW, der Freien Wohlfahrtspflege NRW, der Landesseniorenvertretung NRW, dem Landesjugendring NRW und.. weiterlesen →

Am 9. Mai 2016 hat die Verfassungskommission ihre Vorschläge zur Änderung bzw. Ergänzung der Verfassung Nordrhein-Westfalens präsentiert. Leider fand das Thema kommunales Wahlrecht für alle Migrantinnen und Migranten in NRW keine Berücksichtigung. „In den übrigen Punkten hat die Kommission keinen Handlungsbedarf gesehen oder konnte nicht mit der notwendigen Zweidrittelmehrheit eine Verständigung erzielen“, teilte die Kommission.. weiterlesen →